Erwachsenenfirmung

Erwachsenenfirmung
„über sich hinauswachsen“

Frau auf einem Fels sitzend, aufs Meer schauend

Glauben tut gut
Das ist eine Erfahrung, die auch Ihre Erfahrung werden kann. Wer sich an Gott hält, wird gehalten. Wer sich auf ihn einlässt und mit ihm rechnet, hat Boden unter den Füssen…und wächst über sich hinaus. ...mehr gefüllt

Kontakt

Wenn Sie interessiert sind und noch Fragen haben, dann sind wir gerne für Sie da. Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie einfach kurz an!

Bischöfliches Ordinariat Mainz
Projektteam Firmpastoral
Rainer Stephan
Postfach 1560
55005 Mainz

Fon: 06131-253241
Fax: 06131-253558

Mail: firmpastoral@bistum-mainz

Finden Sie Ihre Pfarrei! gefüllt

{H4}

{Wann}

{Ort}

{Anmeldung}

{Mehr}

FirmModell

- Mich firmen lassen

 

Firmvorbereitung · Buch

M. Moser / H. Rimmele / U. Lüdemann
Mich firmen lassen
Handbuch für Katechetinnen u. Katecheten
Deutscher Katecheten Verein e.V., 2002

Inhalt:

  1. Handbuch für Katecheten, 230 Seiten, Format DIN A 4, Paperback (enthält CD mit Kopiervorlagen und Bildern)
  2. Firmbuch, 130 Seiten, Format 15cm x 15 cm
  3. CD mit neuen geistlichen Liedgut und Meditationsmusik, 60’ Min.
  4. Partitur für Chor und Musikgruppen, 64 Seiten

Geeignet für Firmbewerber von etwa 15/16 Jahren

Der Kurs im Überblick:

Das Handbuch geht zunächst von den Jugendlichen selbst aus. Erfahrungsberichte von Jugendlichen werden vorgestellt. Ihre Lebensorte werden skizziert, um sich als Erwachsener den Lebenswelten Jugendlicher nähern zu können. Aus der Perspektive Jugendlicher wird nach ihrem Glauben und ihrer Suche nach Gott gefragt.

Der Kurs will Zugänge ermöglichen und Passagen gestalten, die eine Atmosphäre schaffen, in der sich der einzelne angenommen und wahrgenommen fühlt, um zu den Fragen des Lebens vordringen zu können.

Katechetinnen und Katecheten begleiten die Jugendlichen auf der Suche nach ihrer Identität, laden zur Auseinandersetzung und zum Dialog ein.

„Das Handbuch versteht sich als „Gehhilfe“, mit der katechetische Prozesse gestaltet werden können. Von ausschlaggebender Bedeutung ist nicht die Mappe, sondern der/die Katechet/in selbst, die Art und Weise, wie er/sie die Beziehung zu den Jugendlichen gestaltet und den eigenen Glauben transparent machen kann“. (Handbuch S. 18)

Ein Themenbereich, viele Bausteine:

Eine Einstimmung und vertiefende Gedanken führen die Gruppenleitung in den jeweiligen Themenbereich ein.

Jeder Themenbereich bietet eine Vielzahl von Bausteinen an, die entsprechend kombiniert, dem Ablauf des Treffens entsprechen.

Fragen an den/die Katechet/in helfen bei der Auswahl der verschiedenen Bausteine. Aus der Praxiserfahrung heraus werden nun unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten vorgestellt, so dass ein „roter Faden“ erkennbar wird.

Baustein – mit Titel und Nummer
Einführung
Materialbedarf – mit weiteren Bezügen, z.B.: Zum Firmbuch u.a.
Anleitung

Formulierungsversuche – zu Firmpate, Beichte, Firmung u.v.m. ab S. 165
Kopiervorlagen und Bilder– mit Bezügen zu den Bausteinen, ab S. 174

Die Bausteine sind in der Regel auf einer DIN A 4 Seite kurz und prägnant beschrieben. Insgesamt werden 10 Themen, mit 46 unter-schiedlichen Bausteinen (Zugänge zum Thema) angeboten. Eine Auswahl der Bausteine ist unumgänglich.

Aufbau des Kurses:

  1. Thema – Wir lernen uns kennen: Wer bin ich? Wer bist du?
  2. Thema – Wir planen gemeinsam: Was werden wir miteinander tun?
  3. Thema – Nach Gott fragen – mit Gott sprechen
  4. Thema – Jesus Christus – stark im Schwachen
  5. Thema – Den Heiligen Geist suchen und erleben
  6. Thema – Spuren des Heiligen Geistes in unserer Welt
  7. Thema – Wofür ich verantwortlich bin
  8. Thema – Auf eigenen Wegen – Irrwege und Sackgassen
  9. Thema – Was mit heilig ist: Sakramente
  10. Thema – Mich firmen lassen

Perspektiven, Ideen, Problempunkte:

Der Kurs geht von wöchentlichen Treffen aus, wobei andere Veranstaltungsformen, z.B. an Samstagen auch gut denkbar sind. Für die Gruppeneinteilung werden drei interessante Möglichkeiten benannt. (Handbuch S. 140)

Es kommt vor, dass Jugendliche

Der Kurs geht selbstverständlich davon aus, dass die Katechet/innen auf ihre Aufgabe vorbereitet und während des Kurses kontinuierlich begleitet werden. (Reflexion über stattgefundene Treffen, Probleme in der Gruppe besprechen, Hilfen bei der Auswahl und möglicherweise bei der Vorbereitung der Bausteine).

Einzelgespräche auf dem Vorbereitungsweg:

Einzelgespräche an den entscheidenden Punkten des Vorbereitungsweges können helfen:

Am Anfang:

Sich gegenseitig kennen zu lernen und Erwartungen abklären

In der Mitte:

Zwischenreflexion: Wo stehst du jetzt? Was brauchst du noch?

Gegen Ende:

Schlussreflexion: Worin besteht für Dich der Mehrwert des Firmkurses? Wie stehst Du zur Feier der Firmung?

Worauf zu achten wäre:

Wer begleitet die Katechet/innen vor und während des Kurses?
Welche Aufgabe haben die Eltern während des Kurses?
Wie gestaltet sich eine Verbindung zu Gebet und Gottesdienst?
Wie werden vorgeschlagene Projekte realisiert?

Benutzer

Passwort

 

Termine & Gemeinde

Termine und Gemeinden mit Ansprechpartner und Info

 

Grundsätze
zur Firmpastoral

Unser Bischof Karl Kardinal Lehmann hat mit der Veröffentlichung der Pastoralen Richtlinie Nr. 15 Grundsätze zur Firmpastoral die Frage nach der Firmvorbereitung zu einem zentralen Thema im Bistum Mainz gemacht.

Erwachsenenfirmung

Pastorale Richtlinie Nr. 15
(pdf, 446 KB)

Wenn Sie die PDF Datei nicht anzeigen, sondern auf Ihrem Rechner speichern wollen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen Sie „Ziel speichern unter…“.